Der neue Vorstand ist der alte Vorstand

Bei der JHV des Ortsvereins, die in diesem Jahr coronabedingt im Karl-Bröger-Zentrum stattfand, standen auch Neuwahlen auf der Tagesordnung.

Alle Personen, die den alten Vorstand gebildet hatten, haben auch wieder kandidiert. Die Vorstands-Wahl ergab die gleiche Zusammensetzung wie bisher.

Vorsitzender ist Norbert Schneider
stellvertretende Vorsitzende sind Elke Härtel, Eva Schmidt und Karl Weihberger
Kassiererin ist Friederike Kittelt
Schriftführerin ist Martina Sommer

EDEKA-Wiedereröffnung am 3. Dezember

Der Vollsortimenter Edeka Schötz in der Schießplatzstraße wird in einem neuen Haus an alter Stelle am 3. Dezember wieder eröffnet. Dann hat es kein Jahr gedauert, bis auf dem Gelände des alten Gebäudes (das übrigens mal ein Kino war), ein völlig neuer Supermarkt entstanden ist.

Für die EDEKA-Zentrale ist dieses Projekt ein Versuch, denn bisher gab es noch keinen Markt, bei dem im Erdgeschoss die Parkplätze sind und die Verkaufsflächen im 1. Stock.

Wir wünschen dem neuen EDEKA einen guten Start und treue Kundschaft.

Weit über 100 Unterschriften für einen Briefkasten

Im August wurde der Briefkasten an der Service-Stelle der Sparkasse Nürnberg in der Deidesheimer Straße abgebaut. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlungen Süd sind darüber sehr verärgert. Das haben die Gespräche gezeigt, die bei der Unterschriftensammlung geführt wurden.
Gerade gebrechliche Menschen und solche, die der Technik misstrauen, fühlen sich von der Sparkasse im Stich gelassen. Die Unterschriften werden nun der Sparkasse zur Kenntnis übergeben. wir sind gespannt, was die Sparkassen-Chefs dazu sagen werden.

Verkehrskonzept Siedlungen Süd

Fußgängerampel
Saarbrückener Straße, Fußgängerampel Falkenheim

 

Anfang der 90er Jahre wurde unter großer Beteiligung der Bevölkerung in einer Zukunftswerkstatt ein Verkehrskonzept für den Stadtteil entwickelt. In den folgenden Jahren wurden auf Antrag von Gerald Raschke, der 1990 zum ersten Mal in den Stadtrat gewählt wurde, zahlreiche Maßnahmen umgesetzt.

– In der Julius-Loßmann und Trierer Str. wurde die Geschwindigkeit von 60 km/h auf 50 km/h reduziert. Entlang der beiden Straßen wurde ein ab markierter Radstreifen angelegt, der heute intensiv genutzt wird und die Verkehrssicherheit für die Radfahrer verbessert.

– Zur Verbesserung der Schulwegsicherheit wurden vor und gegenüber der Hauptschule in der Saarbrückener Straße Pfosten angebracht und ein Halteverbot angeordnet. In der Siedlung selbst wurden gefährliche Übergänge durch eine entsprechende Beschilderung (Parkverbot) entschärft.

Saarbrückener Straße, Tempo 30 vor Schule
Saarbrückener Straße, Tempo 30 vor Schule

– Die immer wieder geforderte Druckampel an der Gaststätte Falkenheim bedeutet sowohl für die Schüler als auch für die älteren Menschen und die Besucher der Kirche eine erhebliche Erleichterung. Nachdem sich die Autobahndirektion beharrlich weigerte Lärmschutzmaßnahmen an der A 73 durchzuführen, hat sich die Stadt Nürnberg entschlossen, aus eigenen Mitteln, den Lärmschutzwall von 5 auf 8 Meter zu erhöhen.

– Intensiv beteiligt ist die SPD auch bei der verkehrlichen Erschließung des Hafens. Dies betrifft insbesondere den Umbau der Anschlussstelle Königshof, an der Kreuzung Marthweg/Wiener Str. und den Bau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Wiener Str./Vorjurastraße. Die Absicht, die Stadtbahn nach Kornburg in den 90er Jahren durch die Saarbrückener Straße zu führen und damit gleichzeitig die Straße vom Verkehr zu beruhigen, konnte politisch nicht durchgesetzt werden. Die Entscheidung über die künftige Trassenführung wird im Rahmen der Nahverkehrsentwicklungsplanung erneut diskutiert. Auch jetzt wird wieder eine Trassenführung durch die Saarbrückener Str. diskutiert.

– Ein wichtiger Baustein zur Verkehrsberuhigung und Lärmminderung in der Saarbrückener Straße ist die Einführung von Tempo 30 Strecken vor und nach der Georg-Holzbauer-Schule. Ein neuer Fahrbahnbelag, der zu einer weiteren Beruhigung beitragen wird, ist vom Servicebetrieb Öffentlicher Raum vorgesehen.