Hofflohmärkte mit Rekordbeteiligung

In beiden Flohmarktgebieten ist der Zuspruch zum Flohmarkt in diesem Jahr sensationell hoch! Die Zahl der Verkaufsstellen in den Siedlungen entlang der Trierer Straße liegt bei knapp 90 Anbieterinnen und Anbietern, in der Falkenheim-Siedlung sind es fast 100 Verkäuferinnen und Verkäufer! 

In diesem Jahr kommt es erstmals auf die Einhaltung der Corona-Regeln an. Das bedeutet, dass jede Verkaufsstelle das Hygiene-Konzept befolgen muss: Maske, Abstand und Desinfektionsmittel

Fertigstellung der A 73 im Oktober?

A 73 Flüsterasphalt

Derzeit wird auf der Fahrspur Richtung Zollhaus der offenporige Asphalt, auch Flüsterasphalt genannt, aufgebracht. Diese Arbeiten sollen bis Ende Oktober fertiggestellt sein. Dann wird die A 73 zwischen Hafen und Zollhaus vollständig für den Verkehr freigegeben. Ab diesem Zeitpunkt wird es sich herausstellen, ob die Lärmschutzmaßnahmen Lärmschutzmauer und Flüsterasphalt den gewünschten lärmmindernden Effekt zeigen. Eine weitere Lärmschutzmaßnahme, die Geschwindigkeitsbegrenzung auf dauerhaft 80 km/h konnten wir bei der Autobahndirektion leider nicht erreichen. Dafür hatten sich die SPD, die Stadt Nürnberg, der Bürgerverein und unsere Landtagsabgeordneten aus SPD und auch der CSU eingesetzt.

Neubau ehemalige Polizeiinspektion Süd

PI Saarbrückener Straße

Das Siedlungswerk Bayern plant das Gelände der ehemaligen Polizeiinspektion Süd mit Wohnungen zu bebauen. Die ursprünglich vorgesehene sechs-, fünf- und viergeschossige Bebauung hat in der Bevölkerung großen Widerspruch hervorgerufen. Daraufhin wurden Gespräche mit dem Siedlungswerk geführt, die eine teilweise Reduzierung der Geschosshöhe erreichen konnten. Ein Nachbar hatte zudem gegen den vorgesehenen Bau geklagt. Da diese Klage abgewiesen wurde, kann das Siedlungswerk die Baupläne zur Genehmigung einreichen. Dies ist aktuell noch nicht geschehen. Wann also mit dem Neubau begonnen wird und welche Konsequenzen das während und nach der Bauphase für den Straßenverkehr an der Saarbrückener Straße und der Julius-Loßmann-Straße hat, ist noch nicht abzusehen.

Straßenverkehr und ÖPNV

Die Ketteler- und die Falkenheimsiedlung werden von zwei wichtigen Straßen betroffen: die Trierer Straße , die Verkehr von und zur Münchener Straße befördert und die Saarbrückener Straße, die zur Anschlussstelle Nürnberg-Königshof führt. Beide Straßen sind sehr stark befahren und stellen deshalb eine Lärm- und Abgasbelästigung für die Anwohnerinnen und Anwohner dar.

Die Saarbrückener Straße gilt als sehr wichtig, da auf ihr in unregelmäßigen Abständen Trafos aus dem Trafowerk in Gibitzenhof zum Hafen befördert werden. Dies ist nur über diese Route möglich, weil die anderen Brücken das Gewicht des Transportes nicht aushalten. Eine dauerhafte Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h kann aufgrund des Status der Straße verkehrsrechtlich nicht eingeführt werden. Somit bleibt es bei der Zone vor der Georg-Holzbauer-Schule.

Die Siedlungen sind zwar mit Bussen (51 und 68) sowie der StraßenbahnLinie 5 ganz gut zu erreichen, doch gibt es Probleme für ältere oder bewegungseingeschränkte Personen in bestimmten Siedlungsteilen. Wer etwa in der Kornburger Straße oder einem Endstück der Germersheimer Straße wohnt, hat einen langen Weg zum ÖPNV. auch aus der Pfälzer-Wald-Straße ist es sehr weit zur Straßenbahn. Die Diskussion um eine Stadtbahn nach Kornburg hat die Hoffnung geweckt, dass die Siedlungen dann profitieren könnten. Doch weil die Wirtschaftlichkeitsberechnung, die der Planung einer neuen Trasse zugrunde liegt, gegen die Stadtbahn spricht, ist das Projekt erst einmal vertagt. Unsere Stadträte halten den Diskussionsprozess jedoch am Laufen und versuchen, doch eine gute Lösung für unsere Siedlungsbewohnerinnen und -bewohner zu erreichen.