Der neue Vorstand ist der alte Vorstand

Bei der JHV des Ortsvereins, die in diesem Jahr coronabedingt im Karl-Bröger-Zentrum stattfand, standen auch Neuwahlen auf der Tagesordnung.

Alle Personen, die den alten Vorstand gebildet hatten, haben auch wieder kandidiert. Die Vorstands-Wahl ergab die gleiche Zusammensetzung wie bisher.

Vorsitzender ist Norbert Schneider
stellvertretende Vorsitzende sind Elke Härtel, Eva Schmidt und Karl Weihberger
Kassiererin ist Friederike Kittelt
Schriftführerin ist Martina Sommer

EDEKA-Wiedereröffnung am 3. Dezember

Der Vollsortimenter Edeka Schötz in der Schießplatzstraße wird in einem neuen Haus an alter Stelle am 3. Dezember wieder eröffnet. Dann hat es kein Jahr gedauert, bis auf dem Gelände des alten Gebäudes (das übrigens mal ein Kino war), ein völlig neuer Supermarkt entstanden ist.

Für die EDEKA-Zentrale ist dieses Projekt ein Versuch, denn bisher gab es noch keinen Markt, bei dem im Erdgeschoss die Parkplätze sind und die Verkaufsflächen im 1. Stock.

Wir wünschen dem neuen EDEKA einen guten Start und treue Kundschaft.

Weit über 100 Unterschriften für einen Briefkasten

Im August wurde der Briefkasten an der Service-Stelle der Sparkasse Nürnberg in der Deidesheimer Straße abgebaut. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlungen Süd sind darüber sehr verärgert. Das haben die Gespräche gezeigt, die bei der Unterschriftensammlung geführt wurden.
Gerade gebrechliche Menschen und solche, die der Technik misstrauen, fühlen sich von der Sparkasse im Stich gelassen. Die Unterschriften werden nun der Sparkasse zur Kenntnis übergeben. wir sind gespannt, was die Sparkassen-Chefs dazu sagen werden.

Hafenbrücken teilweise gesperrt

Bürgermeister Christian Vogel hat ausführlich über die Teilsperrung der Hafenbrücken informiert:
„Leider zeigt sich jetzt ganz deutlich, in welch schlechtem Zustand einige unserer Brücken sind. Wir müssen und werden sie umfassend erneuern, aber die Zeit drängt: SÖR muss die Frankenschnellweg-Brücke über den Main-Donau-Kanal und die Südwesttangente aufgrund von Schäden an den Übergangskonstruktionen 😊 Übergang Brücke zu Festland) ab Dienstag 2. Februar 2021, für sechs bis acht Wochen spurweise sperren.“
In diesem Zeitraum werden Hilfskonstruktionen angeschweißt, so dass auf der Brücke in beiden Fahrtrichtungen nur jeweils eine Fahrspur zur Verfügung steht.Eine Übergangskonstruktion ist das Verbindungselement zwischen Brücke und Festland, die die Temperaturausdehnungen des Bauwerkes ausgleichen soll. Bei einer Bauwerkskontrolle wurde festgestellt, dass die Übergangskonstruktion der Frankenschnellwegbrücke nicht mehr auf ihren Lagern aufliegt und somit brechen könnte. Die geschädigten Bereiche müssen deshalb bis zur Erneuerung der Brücke provisorisch verstärkt werden. Für die Arbeiten ist daher eine Spurreduzierung unvermeidlich. Die aus den 1970er Jahren stammende Spannbetonbrücke gehört zum 2022 beginnenden Sanierungsprojekt Hafenbrücken. Zu dem Projekt gehören drei Brücken, in denen besondere Spannstähle verarbeitet sind. Einzelne Spannstähle, die zwischen 1965 und 1978 produziert wurden, erwiesen sich als mangelhaft. Diese Spannstähle sind besonders rissgefährdet und die Brücken müssen abgerissen werden. Durch die jetzt eingebaute Hilfskonstruktion kann die Frankenschnellweg-Brücke bis zum vorgesehenen Abbruch und nachfolgenden Ersatzneubau genutzt werden.